Der Einfluss der Teezeremonie

Das Japan im 16. Jahrhundert war ein vom Krieg gebeuteltes Land. Die verschiedenen Clans dieser Sengoku-Zeit kämpften um Macht und Einfluss und manche wollten ganz Japan unter ihrer eigenen Fahne vereinigen. Einer der drei Reichseiniger war Nobunaga Oda. Begabt mit Schwert und Wort erreichte er Eroberungen, taktische Meisterleistungen und diplomatische Erfolge von denen die wenigsten auch nur geträumt hätten. An seiner Seite befand sich ein besonderer Mann:  Sen no Rikyū.

Feldherren kommen und gehen, doch Teemeister bleiben

Beinahe überall in Japan herrschte Krieg. Man möchte meinen, ein jeder beschäftigte sich nur noch mit Schlachten und Politik, doch dem war nicht so. Sen no Rikyū begleitete den Daimyō Nobunaga Oda als sein Teemeister. Trotz dieser turbulenten Zeit erfreute man sich an der Teezeremonie.

Nobunaga, welchen viele schon als denjenigen sahen, der Japan einigen wird, fiel dem Verrat durch Mitsuhide Akechi zum Opfer und starb bei dessen Angriff. Einer von Nobunagas Vasallen, Hideyoshi Toyotomi, rächte seinen Tod und nahm seinen Platz ein. Vieles wird bei einem Führungswechsel geändert. Manches kommt hinzu und manches verschwindet wieder. Doch die wirklich wichtigen Dinge bleiben stets bestehen. So wie Sen no Rikyū, der nun der Teemeister von Hideyoshi wurde.

kyoto

An der Seite der Mächtigsten

Hideyoshi setzte die Pläne von Nobunaga zur Einigung Japans fort. Damit wurde er zur wohl wichtigsten Person seiner Zeit. Als Teemeister an seiner Seite erlangte somit auch Sen no Rikyū mehr Einfluss. Er wurde von dem Feldherren äußerst geschätzt und hatte auch oft persönlichen Kontakt mit ihm. Rikyū schrieb das Buch „Hyaku-jō-seiki“ in welchem er die Regeln der Teezeremonie festlegte. Diese Regeln – das ganz besondere, rituelle Trinken von grünem Matcha Tee – sind bis heute nahezu erhalten geblieben.

Rikyū baute auch ein Teehaus, genannt Taian, in der Nähe von Kyōto. Es ist das älteste, auch heute noch zu bestaunende Teehaus in Japan und wurde von der japanischen Regierung zum Nationalschatz ernannt.

grab

Eine Zeit des Misstrauens

Nobunaga Oda wurde von einem seiner Vertrauten verraten. Es war eine stürmische Zeit und Verrat war leider keine Seltenheit. Misstrauen war daher als Grundkonzept vertreten, so auch bei Hideyoshi. Feinde seines Teemeisters redeten Hideyoshi ein, Rikyū würde sich gegen ihn verschwören und wolle ihn vergiften. Diese Taktik funktionierte, denn der Teemeister wurde zu Seppuku verurteilt. Er musste sich selbst mit dem Schwert das Leben nehmen.

So traurig sein Ende auch ist, so bedeutsam ist seine Hinterlassenschaft. Denn schließlich werden heute Teezeremonien noch nahezu identisch zu seinen Vorstellungen abgehalten, und die eine oder andere Komponente der japanischen Teezeremonie hat es sogar bis in die westliche Welt geschafft. Der Teemeister mag tot sein, doch sein Erbe hat die Jahrhunderte überdauert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.