Die Teepflanze Camellia Sinensis

Als „Tee“ bezeichnen wir in der Regel heiße Getränke zum Aufgießen, die aus unterschiedlichen Pflanzen und Pflanzenteilen gewonnen werden. Tatsächlich ist dies aber nicht korrekt, denn streng genommen gibt es „die eine“ Teepflanze, die Camellia Sinensis, aus welcher grüne, schwarze, aber auch die etwas selteneren weißen und gelben Tees hergestellt werden.

Alle anderen Kräuter- und Früchtetees sind dementsprechend keine „richtigen“ Tees – was für den Genuss dieser Getränke natürlich vollkommen egal ist, aber dennoch möchten wir heute den Fokus auf „echten“ Tee legen und Ihnen gerne etwas über diese besondere Pflanze Camellia Sinensis erzählen.

Botanische Fakten zur Teepflanze

Die Teepflanze gehört zur Pflanzengattung der Kamelien und ist als solche Teil der Familie der Teestrauchgewächse. Camellia Sinensis gibt es in verschiedenen Varietäten als Sträucher und Bäume, die zwischen 1,5 und 30 Meter hoch werden. Sie sind immergrün und tragen von Oktober bis Februar weiße Blüten mit kleinen gelben Haaren. Sie wachsen von Natur aus in verschiedenen Ländern Asiens und Afrikas, wo die Sommer feucht und heiß, die Winter trocken und kühl sind. Dazu gehören Teile Japans, Chinas und Indiens sowie Korea, Thailand, Vietnam und Laos.

Zwei der Camellia Sinensis Varietäten werden hauptsächlich für die Gewinnung von Tee verwendet: Die ältere der Varietäten, die den schlichten Beinamen „sinensis“ trägt, eignet sich besonders für die Herstellung von grünem Tee. Die Varietät Camellia Sinensis var. assamica wurde erst im 19. Jahrhundert entdeckt und wurde schnell die Pflanze für schwarzen Tee, da ihre Blätter mehr Gerbstoffe enthalten. Weil sie jedoch auch deutlich größer und dementsprechend ertragreicher sind als die Blätter der Camellia Sinensis, werden heutzutage gerne Hybride aus beiden Pflanzen angebaut.

teepflanze2

Die Gewinnung von Tee aus der Camellia Sinensis

Die Blätter der Teepflanze werden in der Regel frisch gepflückt und je nach Teesorte unterschiedlich weiterverarbeitet. Soll Pulver für Matcha Tee aus der Pflanze werden, so werden die Sträucher einige Wochen vor der Ernte beschattet, damit sich besonders viel Chlorophyll bildet, welches für den besonderen Geschmack von Matcha Tee verantwortlich ist. Je hochwertiger und teurer ein Tee ist, umso sorgfältiger ist höchstwahrscheinlich auch die Auswahl der Blätter sowie ihre Weiterverarbeitung. So gibt es zum Beispiel die „orthodoxe Produktion“ von Schwarzem Tee, bei welcher nur die oberste Blattknospe sowie die beiden darauffolgenden jüngsten Blätter verwendet werden und auch die hochwertigsten Grünen Tees bestehen aus den zartesten Teeblättern.

Die Teepflanze Camellia Sinensis im Garten anbauen?

Mit etwas Aufwand lässt sich die Teepflanze tatsächlich auch zuhause im eigenen Garten anbauen. Wichtig ist, dass die Pflanze genügend Platz für ihre umfangreichen Wurzeln hat und oft frisches Wasser bekommt, denn sie gehört zu den „durstigen“ Pflanzen. Auch ein passender Dünger ist notwendig. Nach der Ernte sollten Sie Ihre Teeblätter an einem gut gelüfteten Ort trocknen und aufpassen, dass sie nicht von Schimmel befallen werden. Bedenken Sie aber, dass das Klima in Deutschland eben nicht so ganz dem entspricht, was eine Teepflanze liebt, und auch die Geheimnisse des Teeanbaus sowie die feinen Unterschiede bei der Herstellung verschiedener Teesorten kennen vermutlich nur die Teebauern im fernen Osten aus vielen Generationen Erfahrung. Wer aber den Umgang mit Pflanzen liebt und es einfach gerne mal ausprobieren würde, seinen eigenen Tee anzubauen, für den ist es sicherlich einen Versuch wert. Alle anderen können ihren köstlichen Tee im Fachhandel kaufen oder sich in unserem Onlineshop Erfrischungsgetränke mit Matcha Tee bestellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.